Work in Progress

› WIP 2012 › WIP 2013 Work in Progress ist eine Veranstaltung der Hamburg Kreativ Gesellschaft und Kampnagel Hamburg Kreativ GmbH Kampnagel

Programm

Wie geht gute Arbeit in Unternehmen? – Auf der Suche nach der “Gute Firma”-Formel

Impulse und Diskussion

Alle Firmen wollen gute Arbeitgeber sein. Doch was muss man seinen Leuten dazu eigentlich geben – außer Arbeit? Wir diskutieren und prüfen, ob eine einfache Formel aufgeht. Dazu haben wir zu den einzelnen Formelbestandteilen Experten eingeladen, die Ideen und Einblicke in “gutes Arbeiten” auftischen. Anschließend wollen wir im Diskurs mit dem Publikum und einem Konzernveteranen ausloten: (Wie) kann man die präsentierten Ansätze auch im Arbeitsalltag größerer Organisationen überlebensfähig machen?

Die Session wird von drei Impulsvorträgen eingeleitet, die verschiedene Perspektiven auf das Thema aufzeigen. Im Anschluss folgt eine gemeinsame Diskussion, im der u.a. die Übertragbarkeit der präsentierten Ideen auf größere Unternehmen hinterfragt werden soll.

Impuls 1


Magdalena Bethke:
“Feelgood – wenig schlecht. Aufgaben und Argumente für ein Feelgoodmanagement in Unternehmen”

Immer mehr Unternehmen leisten sich eine/n sogenannten Feelgood-Manager_in. Handelt es sich hier um “Büro-Bespaßer” oder ein Job, dessen strategische Bedeutung wahrgenommen wird? Magdalena Bethke berichtet von ihren Aufgaben und den Argumente für ein Feelgoodmanagement im Unternehmen, dass auf die Wertschätzung und Vernetzung der Mitarbeiter abzielt.

Impuls 2


Daniel Rahaus:
“Das soziale Sinnunternehmen”

Vermutlich würden sich die meisten Menschen von „guter Arbeit“ erhoffen, dass diese in irgendeiner Weise Sinn (für das Große-Ganze) macht und auch gleichzeitig Einen selbst in einem gewissen Maße mit Sinn erfüllt. Wenn das so ist, stellt sich die Frage: Wie mu?sste ein Unternehmen bzw. eine Organisation aussehen, die genau ein solche sinnerfüllte Arbeit bereitstellen kann. In einem kurzen Abriss wird Daniel Rahaus unsere klassischen Vorstellungen eines Unternehmens herausfordern und dabei die wesentlichen Charakteristika eines solchen Sinnunternehmens skizzieren.

Impuls 3


Bernd Oestereich:
“Gehirnwäsche für Führungskräfte”

Täglich erscheinen neue Managementmethoden. Doch so gut sie klingen, wirklich wirksam werden sie meistens nur in solchen Organisationen, in denen bereits neue Denkmodelle, Begriffe und Sprachen entstanden sind, also in denen ein Umdenken schon eingesetzt hat. Deswegen interveniert Bernd Oestereich in seinem Vortrag zu allererst mit gedanklichen Impulsen und zeigt die aus seiner Sicht ärgerlichen Konsequenzen überholter Überzeugungen in Unternehmen, Führung und Management. Er regt zum radikalen Umdenken und zum Ausprobieren einer ganzen Reihe neuer Denkmodelle an. Willkommen zur Gehirnwäsche!

Diskussion “Realitätscheck”


Frank Kohl Boas, Google
Petra Meinking, Tschibo

KONZEPT UND SESSIONLEITUNG: Jonathan Imme